Sie sind hier: Veröffentlichungen » Stiftungsverfassung
Verfassung der Stiftung Mayday
 
§ 1 / Name, Sitz, Rechtsform
(1)      Die Stiftung führt den Namen "Stiftung Mayday".
(2)      Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des Bürgerlichen Rechts.
(3)      Sie hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.
§ 2 / Stiftungszweck
(1)      Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(2)      Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3)      Zweck der Stiftung ist die Sammlung und Bereitstellung von Mitteln für die mildtätige und selbstlose Unterstützung von Fluglizenzinhabern, ehemaligen Fluglizenzinhabern und deren unmittelbaren Angehörigen, die in Not geraten sind und bei denen die Voraussetzungen des § 53 (Nr. 1 und 2) der Abgabenordnung 1977 in der derzeitigen Fassung dieser Vorschriften wie in der etwaigen zukünftigen Neufassung dieser oder entsprechenden Vorschriften vorliegen; hierbei sind Unterhaltsansprüche zu berücksichtigen.
          Insbesondere verwirklicht sich der Stiftungszweck durch:
          a) finanzielle Zuwendungen
          b) Sachzuwendungen
          c) Hilfe bei Amtsgängen
          d) sonstige ideelle Hilfen
(4)      Stiftungszweck ist ebenfalls die Unterstützung von Institutionen im Ausland, bei sozialen Notfällen wie die Stiftung Mayday (s.3) zu helfen. In diesem Sinne dient die Stiftung Mayday der Völkerverständigung.
(5)      Sie stellt u.a. die Versorgung der Familie Alexander Wjatkin im Rahmen ihrer Möglichkeiten sicher.
(6)      Die Stiftung verwirklicht ihren Zweck insesondere durch die Unterhaltung eines Betreuungssystems für Luftfahrer und ihre Besatzungen, um Erkrankungen nach kritischen Vor- und Unfällen vorzubeugen (CISM - Critical Incident Stress Management). Dazu gehört neben der Aus- und Weiterbildung von Betreuungspersonal die Unterhaltung einer entsprechenden Organisation, die Pflege eines nationalen und internationalen CISM-Netzwerkes sowie Öffentlichkeitsarbeit.
Damit dient die Stiftung Mayday auch der Volks- und Berufsbildung.
(7)      Über die Vergabe von Stiftungsmitteln entscheidet der Vorstand der Stiftung. Näheres ergibt sich aus den Richtlinien für die Vergabe von Stiftungsmitteln.
(8)      Ein Rechtsanspruch auf die Zuwendung von Stiftungsmitteln besteht nicht.
§ 3 / Stiftungsvermögen
(1)      Das Vermögen der Stiftung ist in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten. Ein Rückgriff auf die Substanz des Stiftungsvermögens ist nur mit vorheriger Zustimmung der Aufsichtsbehörde zulässig, wenn der Stiftungszweck anders nicht zu verwirklichen und der Bestand der Stiftung für angemessene Zeit gewährleistet ist.
(2)      Zur Substanz des Stiftungsvermögens i.S. von Absatz 1 gehören nicht wiederkehrende Leistungen, es sei denn, dass der Zuwender der Leistungen etwas anderes bestimmt hat.
(3)      Das Vermögen der Stiftung kann durch Zustiftungen, die ausdrücklich als solche bestimmt sind, erhöht werden.
§ 4 / Erträgnisse des Stiftungsvermögens
(1)      Die verfügbaren Mittel der Stiftung dürfen nur für die verfassungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
(2)      Niemand darf durch Ausgaben, Leistungen oder Zuwendungen, die mit dem Stiftungszweck nicht zu vereinbaren sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(3)      Auf Beschluss des Vorstandes kann die Stiftung freie Rücklagen bis zur Höhe des in der Abgabenordnung vorgesehen Höchstsatzes bilden.
§ 5 / Stiftungsorgan
(1)      Organ der Stiftung ist der Vorstand.
(2)      Die Mitglieder des Vorstandes üben ihre Tätigkeiten ehrenamtlich aus. Sie haben Anspruch auf Ersatz ihrer Auslagen.
(3)      Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.
§ 6 / Aufgaben des Vorstandes
(1)      Der Vorstand verwaltet die Stiftung. Für die laufenden Geschäfte können ein Ge­schäftsführer und Hilfskräfte angestellt werden. Mitglieder des Vorstandes können nicht Angestellte der Stiftung sein.
(2)      Der Vorstand vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich mit mindestens zwei seiner Mitglieder.
(3)      Grundstücksveräußerungsgeschäfte und Rechtsgeschäfte, welche die Stiftung im Einzelfall mit mehr als 500,00 Euro verpflichten, bedürfen der vorherigen Zustimmung von allen Mitgliedern des Stiftungsvorstandes.
Bei wiederkehrenden Leistungen soll  hierbei der 3 1/2-fache Jahreswert zugrunde gelegt werden.
(4)      Der Vorstand hat zur Erzielung des Stiftungszwecks Arbeitsgruppen einzurichten, um den Vorstand zu entlasten und um eine effektive Hilfe vor Ort gewährleisten zu können.
          Näheres kann hierzu in der Geschäftsordnung geregelt werden. Mitglieder der jeweiligen Arbeitsgruppen üben ihre Tätigkeit ebenfalls ehrenamtlich aus. Sie können jedoch einen Anspruch auf Auslagenerstattung geltend machen.
§ 7
Vorstand /
(1)      Der Vorstand besteht aus mindestens 3, höchstens 5 Personen.
(2)      Dem Vorstand sollen angehören:
Aktive oder ehemalige Fluglizenzinhaber und nach Möglichkeit ein Notar oder Rechtsanwalt.
(3)      Die Mitglieder gehören dem Vorstand auf die Dauer von zwei Jahren an.
(4)      Vor Ablauf der Amtsdauer der auf bestimmte Zeit berufenen Mitglieder wählt der Vorstand deren Nachfolger. Wiederwahlen sind zulässig.
(5)      Scheidet ein auf bestimmte Zeit berufenes Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der 2-jährigen Amtsdauer aus dem Vorstand aus, wird für den Rest seiner Amtsdauer ein Ersatzmitglied gewählt.
(6)      Die Wahl neuer Vorstandsmitglieder erfolgt mit der Mehrheit der Stimmen der vorhandenen Vorstandsmitglieder, bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
§ 8 / Geschäftsführer
Der Geschäftsführer führt die laufenden Geschäfte nach den in der Geschäftsordnung festgelegten Richtlinien. Er ist dem Vorstand verantwortlich und an dessen Weisungen gebunden.
§ 9 / Geschäftsführung
(1)      Bei der Verwaltung und Anlage des Stiftungsvermögens ist die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes zu beachten.
(2)      Der Vorstand ist zu Sitzungen einzuberufen, so oft dies zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung erforderlich erscheint, mindestens jedoch einmal im Jahr. Der Vorstand ist außerdem einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel seiner Mitglieder dies verlangt.
(3)      Der Vorstand erstellt innerhalb von 5 Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres einen Jahresbericht und eine Jahresrechnung. Die Jahresrechnung ist durch einen Prüfer, der nicht Mitglied des Vorstandes ist, zu überprüfen.
(4)      Die Jahresrechnung, ein Tätigkeitsbericht sowie eine Vermögensaufstellung sind innerhalb von 5 Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres an die Aufsichtsbehörde einzureichen.
§ 10 / Stiftungsaufsicht
Die Stiftung unterliegt der staatlichen Aufsicht nach Maßgabe des jeweils geltenden Stiftungsrechts.
§ 11 / Aufhebung der Stiftung, Zusammenlegung, Änderung der Verfassung
(1)      Anträge auf Aufhebung der Stiftung, die Zusammenlegung mit einer anderen Stiftung und die Änderung des Stiftungszweckes sind nur mit wesentlichen Änderungen der Verhältnisse zulässig.
(2)      Für eine Entscheidung nach Abs. 1 oder eine Änderung der Stiftungsverfassung ist die Zustimmung aller Mitglieder des Stiftungsvorstandes erforderlich.
(3)      Verfassungsänderungen, die den Zweck der Stiftung betreffen, bedürfen der Zustimmung des zuständigen Finanzamtes.
(4)       Bei Auflösung oder Aufhebung der Stiftung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Stiftung an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft oder Körperschaft des öffentlichen Rechts zwecks Verwendung für die Förderung mildtätiger Zwecke.

Druckversion | Text als Email versenden

Stiftung Mayday
Hugenottenallee 171a   63263 Neu-Isenburg
Tel 0700 77007701*   Fax 0700 77007702*
info@stiftung-mayday.de

Spendenkonto: Frankfurter Sparkasse

IBAN: DE36 5005 0201 0000 0044 40  BIC: HELADEF1822

 * Maximalgebühr 12,4 Cent pro Minute
Preis für Anrufe aus dem deutschen Festnetz.
Bei Anrufen aus Mobilfunknetzen kann der Preis abweichen.



c/o balticcm.com